Terrassenhaus Mühlenberg/Hannover

Ort: WEG Terrassenhaus Mühlenberg, Ossietzkyring 29
Maschine: ASV 40
Inbetriebnahme: 21.11.2017
Betriebsstunden bisher (Januar 18): 1.200 h
Stromerzeugung bisher (Januar 18): 47.000 kWh

Die ersten Pläne zum Bau des Terrassenhauses Hannover-Mühlenberg gehen auf das Jahr 1967 zurück. Nach umfangreichen Planungen war schließlich 1971 Baubeginn. Nach Fertigstellung zogen im Jahr 1973 die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in das Terrassenhaus Mühlenberg. Über 500 Personen wohnen auf 10 Etagen in 221 Wohneinheiten mit Sonnenterrassen oder Atriumgärten. Seit 2009 liefern 2 Blockheizkraftwerke des Typs ASV21 den Bewohnern sowie dem Freizeit- und Wellnessbereich Strom und Wärme. Nach fast 10 Jahren und mehr als 1 Mio. Kilowattstunden erzeugter Energie wurden Mitte Oktober die beiden ASV21 durch ein leistungsstarkes Blockheizkraftwerk des Typs ASV40 ersetzt.

Die Entscheidung, die beiden ASV21 durch ein ASV40 zu ersetzten, viel den Betreibern nicht schwer. Ausschlaggebend waren die Reduzierung des Wartungsaufwands und die damit verbundenen Kosteneinsparungen bei gleichbleibender Leistung. Zudem hat die WEG durch den vorzeitigen Austausch auf eine Neuanlage von der EEG-Umlagebefreiung auf selbstproduzierten und eigenverbrauchten Strom profitiert.

Nach entsprechender Planungsphase durch das Projektteam von Energiewerkstatt wurde die Demontage der Altanalagen und die Einbringung des neuen BHKW per Autokran über das Dach des Terrassenhauses durchgeführt. Somit wurde nicht nur seitens Energiewerkstatt Zeit und Aufwand durch die Zerlegung und den anschließenden Wiederzusammenbau des BHKWs eingespart, auch die Hausbewohner wurden nicht tagelang durch einen blockierten Aufzug und die Arbeiten in der Heizzentrale gestört und beeinträchtigt.

Am Tag der Lieferung wurde nach kurzer Abstimmung zunächst der Autokran positioniert und gesichert. Währenddessen bereiteten die Energiewerkstatt-Mitarbeiter das ASV40 für den Transport vor. Um die Sicherheit zu gewährleisten, wurde das BHKW zusätzlich zu den Tragseilen unter dem BHKW hindurch mit 4 speziell am BHKW angebrachten 1.000 kg Tragseilen gesichert. So schwebte das neue BHKW am Haken des Autokrans 30 Meter in die Höhe bis zur Heizzentrale auf das Dach des Terrassenhauses. Dort wurde es von 2 weiteren EW-Mitarbeitern in Empfang genommen und anschließend in die Heizzentrale an seinen finalen Standort gebracht. Die Kommunikation zwischen unserem Servicemitarbeiter auf dem Dach und dem Kranführer erfolgte über Walkie-Talkie. Bereits am Vortag wurden die beiden ASV21 abgebaut. Auch die beiden BHKWs wurden mit dem Kran vom Dach des Terrassenhauses befördert.

Bei der Inbetriebnahme war neben dem Betreiber Andreas Kröger auch der damalige Initiator der ersten Blockheizkraftwerke, Herr Buck (Vorstandsvorsitzender WEG Terrassenhaus) anwesend. In einem Vortrag eines damaligen Kooperationspartners von Energiewerkstatt wurde Herr Buck das erste Mal auf Energiewerkstatt aufmerksam. Eine jahrelange Geschäftsverbindung begann.

Über diesen Link gelangen Sie direkt zum Video „Hoch hinaus …“ (ASV40 am Kran).